Obertongesang

Singen zwei Menschen den gleichen Ton so klingt es doch nicht identisch. Tatsächlich besteht jede Stimme aus einer individuellen „Mischung“ , einem „Frequenzsalat“, den wir als Klangfarbe wahrnehmen.

Beim Obertonsingen werden mit verschiedenen Techniken aus dem Klangspektrum der Stimme einzelne Teiltöne so heraus gefiltert, dass sie als getrennte Töne wahrgenommen werden und der Höreindruck einer Mehrstimmigkeit entsteht. Er hat eine große Tradition in der Mongolei und Tuva.

Anfänger

Spielerische Experimente mit Atmung und Stimme, sensibilisierung der Wahrnehmung von Obertönen, Resonanzmöglichkeiten, 3 verschiedene Grundmodulationen nach den traditionellen Techniken: Höömei, Sygyt, und Kargyraa