Didgeridoo

Das Blas-/Rhythmusinstrument der Australischen Ureinwohner ist ein ursprünglich von Termiten ausgehöhlter Eukalyptusstamm mit  erdigem Klang und endlosen Variationen. Es kommt ohne bewegliche Teile, Klappen oder Löcher aus. Der Spieler ist sehr entscheidend an der Klangentstehung beteiligt. Daher wird es zu einem sehr „persönlichen“ Ausdrucksmittel und fast schon eher ein Mikrofon als ein Instrument.

Eine Schweizer Studie belegt: Durch die spezielle Atemtechnik (Zirkuläratmung) kann das Didgeridoo spielen, durch den Trainingseffekt der Atemwege, beim Schlafapnoe-Syndrom helfen.

Inhalte für Anfänger

  • Veränderung der Lippenspannung und klarer Grundton
  • Variationen der Zungenposition, leichte Effekte, Stimmeinsatz
  • Dynamische Tongebung
  • Bewusstmachung: der eigenen Atmung, den Ton gebenden Bereichen, Sitz- und Spielhaltung
  • In nachvollziehbaren Schritten zur Zirkuläratmung
  • Leichte Übungsrhythmen
  • Charakteristik verschiedener Didgeridoos und Tipps zum Didgeridookauf
  • u. a. m.

Inhalte für Fortgeschrittene

  • Variationen der Atemtechnik
  • Verschiedene Taktarten
  • Komponieren und notieren
  • Schulung des Gehörs
  • Polyrhythmik, mehrstimmiges Spielen und das Hören auf andere
  • „Spezial Effekte“
  • Improvisation und Didgeridoo als persönliches Ausdrucksmittel
  • u. a. m.